LAPL(A) nach EASA-FCL

 

Informationen zur Lizenz

Mit dem Pilotenschein für Leichtflugzeuge LAPL(A) nach EASA-FCL erlangt man die Erlaubnis zur Durchführung von Flügen als Pilot mit einmotorigen Flugzeugen oder Motorsegler mit einer höchstzulässigen Startmasse von 2000kg in Europa. Hierbei dürfen bis zu 3 Personen befördert werden, d. h. es dürfen mit dem Piloten nicht mehr als 4 Personen an Bord des Flugzeuges sein. Die Lizenz kann später um weitere Lizenzen und Klassenberechtigungen erweitert werden. Für Flüge in das Ausland wird das Sprechfunkzeugnis (BZF I - deutsch und englisch) und zusätzlich noch ein ICAO-Sprachtest benötigt.

 

Voraussetzungen für die Ausübung der Rechte einer LAPL(A)

Der Inhaber einer LAPL(A) muss:

1. im Besitz eines gültigen Tauglichkeitszeugnisses für LAPL sein
2. innerhalb der letzten 24 Monate vor dem Ablauf der Gültigkeit der Berechtigung 12 Flugstunden nachweisen incl. zwölf Starts und Landungen und ein Übungsflug mit einem Fluglehrer.

 

 

Voraussetzungen für die Ausbildung:
 

  • Mindestalter bei Beginn der Pilotenausbildung 16 Jahre, zur Erlangung der Lizenz 17 Jahre
  • Kopie Personalausweis 
  • Nachweis der Flugtauglichkeit (Medical Klasse 2) (Liste Fliegerärzte 
  • Nachweis der Zuverlässigkeit (ZÜP) (Formular-Download) 
  • Nachweis über Sofortmaßnahmen am Unfallort oder Erste Hilfe 
  • Erklärung über Strafverfahren 
  • LBA-Anfrageblatt (Formular-Download)
  • Auskunft aus dem Verkehrszentralregister (KBA-Auszug) (Formular-Download)
  • Zustimmungserklärung bei Minderjährigen
  • Ausbildungsvertrag (Download)

 

Theoretische Ausbildung

Feste Theorieunterrichtsstunden sind keine Vorschrift mehr. Der Theoriestoff kann  mit einem Fernlehrgang  erlernt werden.

  • Technik (Aerodynamik, Flugzeugkunde)
  • Navigation
  • Meteorologie
  • Luftrecht
  • Menschliches Leistungsvermögen
  • Verhalten in besonderen Fällen

 

Praktische Ausbildung

Zur praktischen Ausbildung gehören mindestens 35 Flugstunden.  Davon müssen mindestens 20 Stunden mit Fluglehrer geflogen werden (min. 5 Std. Überlandflug). Zusätzlich werden mindesten 6 Stunden überwachter Alleinflug, davon 3 Stunden Allein-Überlandflug mit mindestens einem Überlandflug von mindestens 150 km (80 NM), wobei eine vollständig abgeschlossene Landung auf einem anderen Flugplatz als dem Startflugplatz durchgeführt werden muss.

 

Prüfungen

Die Ausbildung wird mit einer theoretischen und praktischen Prüfung abgeschlossen. Geprüft werden im "Multiple Choice-Verfahren" alle Fächer der theoretischen Ausbildung. Die praktische Prüfung findet am Ende der Ausbildung statt.

 

Erleichterung

Bei Bewerbern, die bereits Erfahrung als PIC besitzen, kann eine Anrechnung auf die Anforderungen für eine praktische Ausbildung erfolgen. Die Anzahl der angerechneten Stunden wird durch unsere Flugschule mit Hilfe eines Vorab-Testflugs festgelegt. Maximal können 50% der erforderlichen Stunden für die praktische Ausbildung erlassen werden.

 

Luftfahrerprüfung 2017 RP Kassel
Informationen-Theorie 2017.pdf
PDF-Dokument [394.4 KB]